Was ist ein Leichtkraftfahrzeug (Leicht-KFZ) 45 km/h?

Informationen zur Fahrzeugkategorie Leicht-KFZ 45 km/h

Ein Leichtkraftfahrzeug ist ein mehrspuriges, motorisiertes Straßenfahrzeug, dessen Gewicht deutlich geringer als bei einem konventionellen Automobil ist. Diese Minicars oder Leichtmobile sind im Prinzip zwischen Moped bzw. Motorrad und klassischem Automobil angesiedelt.
Zum Führen dieser 45 km/h Leichtautos ist eine Mopedfahrerlaubnis ausreichend.

Diese Fahrzeugklasse Leicht-KFZ 45 km/h ist eine durchaus interessante Alternative für alle, die auf Kurzstrecken mobil sein möchten, für die jedoch das "klassische" Auto aus bestimmten Gründen nicht in Frage kommt.
siehe auch unten: Argumente für Leichtkraftfahrzeuge.

Kostenvorteile von Leichtkraftfahrzeugen

  • Zulassungsfrei: Es ist keine amtliche Anmeldung beim Straßenverkehrsamt vorgesehen
  • Steuerfrei: Leichtkraftfahrzeuge sind von der KFZ-Steuer befreit
  • Kein TÜV: Leichtkraftfahrzeuge sind von den turnusmäßigen Hauptuntersuchungen durch TÜV, DEKRA u.a. ausgenommen
  • Nur Versicherungskennzeichen: Um ein Leicht-KFZ im öffentliche Verkehrsraum nutzen zu können, ist ein Versicherungskennzeichen, auch als Mopedschild bezeichnet, für die Haftpflichtversicherung ausreichend. Eine zusätzliche Teil-oder Vollkasko kann zusätzlich abgeschlossen werden.
  • Geringer Kraftstoffverbrauch: Leichtkraftfahrzeuge bzw. Mopedautos sind überwiegend mit Dieselmotoren unterwegs. Der Verbrauch liegt, je nach Hersteller und Fahrzeugtyp, zwischen 2,9 und 5 l Diesel pro 100 km.
    Es werden auch Leicht-Elektromobile bzw. Elektro-Leichtfahrzeuge für umweltfreundliches und sparsames Fahren für den Nahverkehr angeboten.

Argumente für Leichtkraftfahrzeuge

Die Gründe zur Entscheidung für ein Leicht-KFZ bzw. Mopedauto können vielfältig sein:

  • kostengünstige Alternative zu Automobilen durch geringe Unterhaltskosten
  • persönliche Führerscheinvoraussetzungen: unterhalb der PKW- bzw. LKW- Klassen
  • Alternative zum Zweirad:
    witterungsunabhängig, größerer und geschlossener Stauraum für Zuladung , höhere Sicherheit
  • persönliche Vorstellungen von der Nutzung eines Kraftfahrzeuges
  • alters- bzw. gesundheitsbedingte Anpassung der Mobilität
  • Einsatz als Werbeträger
  • Spaß- und Trendfaktor   

Klassifizierung nach Definition § 3 II FZV, Abs.1f

  • Leermasse weniger als 350 kg ( ohne Batterien im Fall von Elektrofahrzeugen)
  • eine durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/ h
  • ein Hubraum von 50 ccm oder weniger bei Frendzündungsmotoren (Benzin)
    oder einer Nennleistung von max. 4 kW bei andere Motortypen (Diesel- oder Elektro)

Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge sind von den Vorschriften der Zulassung ausgenommen.

Die Fahrzeuge erhalten vom Hersteller eine Betriebserlaubnis in Form einer EU-Konformitätsbescheinigung. In Sonderfällen kann auch ein Gutachten  eines deutschen Institutes zur technischen Überwachung (z.B.TÜV, DEKRA o.a..) zur Erlangung einer Betriebserlaubnis ausgestellt werden.

tl_files/images/fragen.jpg